2. Dezember 2012

Siegfried Koesler ist tot

Der ehemalige Domkapellmeister starb im Alter von 74 Jahren

 

Siegfried Koesler, der langjährige Domkapellmeister am Kiliansdom zu Würzburg, ist am gestrigen 1. Dezember nach langer, schwerer Krankheit im Alter von 74 Jahren gestorben.

Siegfried Koesler, geboren 1937, studierte in Aix-en-Provence, Freiburg und Tübingen und leitete zehn Jahre lang den Knabenchor von Rottweil. Im Jahre 1971 wurde er zum Domkapellmeister nach Würzburg berufen, wo er bis Ende Oktober 2002 die verschiedenen Chöre und das Domorchester leitete. Koesler war Professor an der Hochschule für Musik in Würzburg (Gregorianik, Liturgie und Kirchenmusikgeschichte) und von 1984 - 1992 Präsident - danach Ehrenpräsident - des Internationalen Chorverbandes Pueri Cantores, dessen Chortreffen in Rom, London, Paris, Wien, Salamanca etc. er als Dirigent mitgestaltete.

Viele Jahre gehörte er der künstlerischen Leitung der Chorfestivals in Loreto/Adria und in Lecco/Comer See an und fungierte als Jury-Mitglied der internationalen Chorwettbewerbe in Arezzo, Athen und Nantes. 1986 wurde Siegfried Koesler mit dem Kulturpreis der Stadt Würzburg, 1993 mit dem Europäischen Preis "Cesare d'oro", 1997 mit dem Bundesverdienstkreuz und 1998 mit dem Päpstlichen Gregorius-Orden ausgezeichnet.

Im Jahre 1990 begann die fruchtbare Zusammenarbeit von Conventus Musicus mit der Würzburger Dommusik (Domkapellmeister Siegfried Koesler und Domorganist Paul Damjakob). In den kommenden Wochen werde ich die zahlreichen CDs, DVDs und Konzertaufführungen dokumentieren, die in diesen Jahren entstanden sind.

Das Pontifikalrequiem feiert Bischof Friedhelm Hofmann am Mittwoch, 5. Dezember, um 16.00 Uhr im Kiliansdom. Die Beisetzung findet zuvor am Mittwochmittag um 12.45 Uhr auf dem Hauptfriedhof in Würzburg statt und wird von Weihbischof Ulrich Boom geleitet.

Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...